Mit deiner Unterstützung erstelle ich ein Angebot, was genau für dich passt!

 

 

Heute möchte ich dir einen Einblick in meinen Arbeitsalltag geben und nehme dich quasi mit in die Kabine.

Am Beispiel meiner aktuellen Planung erzähle ich dir, wie ich Schritt für Schritt vorgehe, wie wichtig es für das Produkt ist, dass ich die Zielgruppe für mich ganz klar benenne und warum ich eine Umfrage mache.

Ich hoffe, dass du dadurch besser verstehst, wenn ich mal wieder einen Post auf Facebook oder LinkedIn setze, in dem ich dir eine Frage stelle oder dich um deine Meinung bitte oder von deinen Erfahrungen hören möchte. Denn dann brauche ich deine Unterstützung, um von dir zu erfahren, wie und wobei ich dir helfen kann.

Du möchtest lieber reinhören:

 

Neben der Vorbereitung meiner Vorträge und Workshops, dem Erstellen und Recherchieren der Inhalte für den Podcast und meinen Blog ist ein großer und ganz wichtiger Teil meiner Arbeit der Kontakt und Austausch mit meiner Community.

 

Denn darüber erfahre ich, was sie bewegt, zu welchem Thema sie mehr wissen, in welches sie ganz neu einsteigen wollen, was sie verändern möchten. Durch die vielen Impulse gelingt es mir, Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

 

Meine Zielgruppe benennen

Ich höre bei den Gesprächen immer ganz genau hin und schaue, welche Themen sich wiederholen bzw. oft genannt werden. Und dann ist es für mich sehr wichtig zu schauen, wer erzählt mir was. Denn du kannst dir vorstellen, dass ein Trainer mehr Interesse daran hat zu schauen, wie er in seiner Mannschaft mit den Spielereltern in Kontakt geht, als ein Jugendleiter, für den das nicht nur für eine Mannschaft gilt, sondern für alle Teams in seiner Abteilung.

Daher muss ich zu Beginn wissen, an wen richtet sich mein Angebot, damit es auch dort ankommt, wo es benötigt wird.

Aktuell habe ich mich dazu entschlossen, ein Produkt für Jugendleiter*innen zu planen, die mit den Spielereltern in eine persönliche Kommunikation kommen wollen, um sich in der Zusammenarbeit gegenseitig zu unterstützen.

 

Die Inhalte erarbeiten

Es gibt zwei Möglichkeiten das Angebot zu erstellen:

  • ich plane einen Onlinekurs nach dem, was ich glaube, was die Teilnehmer*innen, sprich in diesem Fall die Jugendleiter*innen brauchen
  • ich frage die Zielgruppe und erfahre von ihr genau, was sie möchte und wie ich sie am besten unterstützen kann

Nachdem ich anfangs Option 1 umgesetzt habe und ich und meine Teilnehmer*innen damit nicht ganz so zufrieden waren, weiß ich mittlerweile, dass die 2. Option, nämlich die Zielgruppe zu fragen, genau die ist, die sinnvoll ist.

Dazu erstelle ich eine Umfrage, in der ich alles frage, was mir hilft, ein Angebot zu entwickeln, was genau auf die Bedürfnisse ausgerichtet ist. Und es ist auch wichtig, dass die Fragen von denjenigen beantwortet werden, die später das Angebot nutzen, also in dem Fall von Jugendleiter*innen. Denn es soll ja nicht passieren, dass jemand daran teilnimmt und am Ende sagt, dass der Kurs überhaupt nichts für ihn war, weil er am Ziel vorbei ging …

Wenn ich die ausgefüllten Formulare zurückbekomme, schaue ich mir die Ergebnisse genau an. Das gibt mir schon mal einen super ersten Einblick und ich weiß, wo die Schnittmenge liegt, also welches Thema alle Teilnehmer*innen gemein haben.

Um das Thema für mich weiter zu vertiefen und immer griffiger zu machen, führe ich auch gerne persönliche Interviews mit den Teilnehmer*innen. Voraussetzung ist, dass sie das wollen. Denn die Umfrage ist anonym und nur, wer für ein Interview bereit ist, kann seine E-Mail-Adresse hinterlassen, damit ich Kontakt mit der Person aufnehmen kann.

Das Interview führe ich über ZOOM und dauert ca. 30 Minuten. Warum auch noch das Interview? Einfach weil wir uns über unsere Sprache viel individueller und zum Teil auch konkreter ausdrucken, das sind einfach mehr wir, als in unserer Schriftsprache. Und ich kann nachfragen, wenn mir etwas noch nicht ganz klar ist.

Wenn ich das alles beisammen und analysiert habe, dann erstelle ich genau das Angebot, was z. B. dich optimal in deiner Arbeit unterstützt. Ich hoffe, du hast nun eine Vorstellung davon bekommen, wie ich arbeite und gleichzeitig auch, wie wichtig du für mich bist, um dir genau das anzubieten, was deinen Wünschen und Bedürfnissen entspricht.

 

Wenn du nun Jugendleiter*in bist und die persönliche Kommunikation mit den Spielereltern aufbauen möchtest, damit ihr euch gegenseitig in der Zusammenarbeit unterstützen wollt, dann bist du genau die richtige Person, um an meiner Umfrage teilzunehmen.

Klick auf den Button und schon gelangst du zur Umfrage. Sie dauert ca. 10 Minuten und wie gesagt, sie ist anonym und ich verspreche dir mit deinen Daten ganz sorgsam umzugehen.

Herzlichen Dank, dass du mich in meinem Vorhaben unterstützt!

Viele Grüße

Susanne

 

Kontaktiere mich gern auch über LinkedIn oder Facebook  oder das Kontaktformular auf meiner Homepage.

Möchtest du mehr über mich erfahren? Dann schaue gerne hier vorbei.